Ein Sommer im Hochzeitsfieber 2

28.08.2011 0 Kommentare

Den Sinn erhält das Leben
einzig durch die Liebe.
Das heißt:
je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind,
desto sinnvoller wird unser Leben.
- H.HESSE


Alice

08.08.2011 0 Kommentare

-in der Wunderwelt der kleinen Köpfe... in denen sich alles und nichts abspielt. Dort, wo die Räume leben und die Gegenstände Bilderrahmen zeichnen. Dort, wo die Gedanken tanzen mit den bunten Farben der Vorstellung gezeichnet. Dort, wo jedes Kind ein Held seiner Welt ist. Dort, wo Kinder noch heldenhaft, den Raum selbst malen und gestalten, um ihn für sich selbst zu erhalten. Wo Gestaltung der Köpfe, Kinder zu dem macht, was sie ganz tief drinnen sind: ihre eigene Alice.


Ein Sommer im Hochzeitsfieber - Auftakt

25.07.2011 0 Kommentare

Mit den ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr, kamen sich die Menschen näher. Die Wärme führte die Menschen zueinander, um miteinander ein neues Zueinander zu feiern. Lächelnd und einander anlächelnd, lief man gemeinsam lächelnd in eine neu gestaltete Gemeinsamkeit, was sich zukünftig die `gemeinsame Zukunft´ nannte...

Auftakt Hochzeit Julia und Christian Meister...


Trauergemeinde

07.07.2011 0 Kommentare

Jeder ist ersetzbar.
Der Kampf geht weiter.
Das stimmt.
Aber das stimmt auch nicht:
Nicht jeder ist ersetzbar
und der Kampf hat immer nur das Gesicht und das Herz
des Menschen der kämpft.
Und ich habe den Kampf gemocht,
der dein Gesicht hatte
und dein Herz
und jetzt wird kein anderer mehr
dein Gesicht haben
und man wird dein Gesicht in Zukunft
nur noch auf Bildern sehen (...)
- Erich Fried


Kleiner Bruchpilot

24.06.2011 0 Kommentare

Kleiner Bruchpilot... sitzt er da und schaut noch ganz benommen in die Gegend hinein - in der Hoffnung, aus der Angst heraus, es würde etwas passieren, es würde weitergehen, das Trauma würde vergehen... es würde irgendwie schon gehen. Dann müsste es im Kopf nicht mehr weitergehen... er könnte fliegen. Davon fliegen, allem anderen entgegen fliegen, über seine Angst siegen. Aber er sitzt da, wie erstarrt, starrt er in die Leere. Vielleicht denkt er, es kommt der Moment, der ihm auf die Schulter tippt und sagt: 'Du kannst jetzt fliegen!' und er könnte los. Man würde auf ihn warten, ihn freudig erwarten. Sein Gehen wäre ein Woanders-Ankommen. Wäre ein Abenteuer. Aber vielleicht weiß er es gar nicht. Vielleicht ist er noch zu jung, vielleicht versteht er einfach die Welt noch gar nicht..

Die Zeit heilt alle Wunder

Die Zeit heilt alle Wunder
Wenn du sie gut verschnürst
Bind nur die Stelle gut ab
bis du es gar nicht mehr spürst
Du weißt ein Feuer geht aus
wenn du es länger nicht schürst
und du weißt dass du besser
an alte Wunder nicht rührst

Und auch das größte Wunder geht vorbei
Und wenn es dich nicht loslässt zähl bis drei
Und es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei

Du kommst auf die Welt um ihr den Kopf zu verdrehen
Du lachst über Hunde und deine eigenen Zehen
Du bleibst kaum kannst du laufen alle zwei Meter stehen
und fällst auf die Knie um noch ein Wunder zu sehn

Und am nächsten Wunder ziehen sie dich vorbei
Der der dich am Arm hält zählt bis drei
Und es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei

Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
nur noch Narben da wo Wunder waren

Wann wirst du endlich lernen dir nicht den Kopf zu verdrehen
Du fällst über Hunde und deine eigenen Zehen
Du kannst kaum grade laufen bleibst alle zwei Meter stehen
und fällst auf die Knie damit die Wunder dich sehen

Und das zehnte Wunder zieht an dir vorbei
Du betest dass es stehen bleibt zählst bis drei
Und es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei

Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren
nur noch Narben da wo Wunder waren

Die Zeit heilt und alle wundern sich nach all den Jahren
Dass nichts bleibt als ein paar Stunden da wo Wunder waren
Die Zeit heilt und alle wundern sich nach all den Jahren
Dass nichts bleibt als ein paar Stunden und Narben da wo Wunder waren

Die Zeit heilt alle Wunder

- Wir sind Helden


Der veränderbare Schein

06.06.2011 0 Kommentare

Jedes Ding kann sich – wider seinem Schein – verändern, entwickeln oder gar dem Bild, das wir von ihm haben oder bekommen widersetzen. Es kann sich sogar durch den Lauf der Zeit verwandeln, auf dass es zu einem ganz anderen Ding wird. Und manche Sachen verändern wir erst, indem wir sie betrachten und interpretieren.
Durch die Interpretation kommt eine Veränderung, wie sie ein Anderer vielleicht noch gar nicht gesehen hat, ans Tageslicht. Augenblicklich ist da, wo zuvor noch Vertrautes war, etwas ganz Neues entstanden. Eine andere Funktion oder ein anderes Aussehen oder einfach nur der Kern eines neuen Gedanken.
Und wie auch mit dem Ding, so kann es auch ein Moment sein. Durch kreativen Einfluss kann ein Augenblick sich sofort selbst beeinflussen, sodass eine Kette von Reaktionen entsteht. Denn die Entstehung eines neuen Momentes führt zu neuen, wundervollen Gedanken und Dingen. Und dennoch sollte man versuchen, alles irgendwie gedanklich, visuell oder mit den einfachsten Worten festzuhalten. Denn, was uns hält, inne zu halten, kann nicht schlecht sein und wird einen immer an die Entwicklung bis zu dem Stand erinnern, an dem wir jetzt stehen.
Alles ist anders, sobald man es aus einer anderen Sicht, auf eine andere Weise, lernt zu betrachten.


Der einzigartige Blick

28.05.2011 0 Kommentare

Und manchmal – für einen kurzen Moment – erhascht sein neugierig-suchender Blick den Beobachter. Und dann, in genau diesem Moment - nicht immer - wird dieser Blick von einem frechen, teils unverständlichen Unterton untermalt, der einen mit fragender Direktheit fast angreift.
Und er will Erklärung, er fordert heraus, er ist abweisend und teils auch kühl, aber „frech“ umschreibt es wohl am besten. Frech auf seine Art und Weise. Nicht oberflächlich. Ganz im Gegenteil: Zwischen dem ganzen Austausch und den neuen Dingen, hält er inne, dieser einzigartige Blick. Manchmal vergehen Minuten, Stunden, vielleicht sogar Tage, bis einer dieser seltenen Augenblicke erscheint, aber dann zahlt dieser eine Augenblick die vielen anderen des wartenden Beobachters aus, indem er sich selbst darin wiedererkennt.
- In jedem Kleinkind, schlummert ein trotziger Erwachsener, der nur darauf wartet, sich zu zeigen.


Voraussichtliches Ende des Fotoprojekts

07.05.2011 0 Kommentare

An alle, die gerne teilnehmen möchten:

Schreibt mir eure Infos bitte bis Ende des folgenden Monats - sprich

(VERLÄNGERT AUF) 30. Juni 2011

Ich freue ich über jeden Beitrag :)


Aufruf zu einem Fotoprojekt!

28.03.2011 0 Kommentare

An all diejenigen, die in den Kleinigkeiten des Alltags die wahren Schönheiten sehen bzw. die Dinge, denen sie die größte Aufmerksamkeit schenken:

Für ein Fotoprojekt bräuchte ich von denen, die Lust und Interesse haben, eine Info von dem, was ihr mögt oder eben auch nicht mögt.

Ich habe vor, eine Portrait-Serie zu erstellen und Vorlieben bzw. Abneigungen jedes Einzelnen fotografisch umzusetzen und ihm gegenüber zu stellen.

Bitte jeweils nur max. 5 Dinge schreiben und das dann auch in dem herrlichen Stil der „fabelhaften Welt der Amélie“ - sprich: formuliert eure Sätze so gut und so detailliert und leidenschaftlich wie möglich. Also bitte nicht „Ich mag Spaziergänge.“, sondern eher „Ich mag es, zu Frühlingsbeginn, wenn alles anfängt zu blühen, über den weichen Waldboden zu spazieren.“ oder „Es ist schön, sich im Sommer in den Park zu legen und die Grashalme zwischen den nackten Füßen zu spüren.“

Wer weiterhin daran interessiert wäre, sich eventuell für das Projekt fotografieren zu lassen, kann das gerne mit anfügen. Allerdings kann ich hier noch niemandem eine verbindliche Zusage geben – das entscheidet sich durch eingehende Beiträge und Entwicklung des Projekts.

Hier noch einmal kurz zusammengefasst:
Bitte Info mit 5 Dingen, die ihr mögt und/oder 5 Dingen, die ihr nicht mögt, über das Kontaktformular meiner Homepage (www.augenlichtblicke.de/contact.php) oder als Nachricht über meinen Facebook-Account (www.facebook.com/katja.buechner) schicken. Und das alles bitte mit vollständigem Namen und Alter. Und vergesst nicht, eure eMail-Adresse anzugeben – im Falle, dass ich bei der Umsetzung auf euch zurückkomme. Ihr müsst euch also auch bewusst sein, dass eure Info an mich, veröffentlicht werden kann (davon ausgeschlossen sind eure eMail-Adressen!).

Ich würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere von euch bereit erklärt, hier teilzunehmen und danke denjenigen schon mal für die Zeit und die Gedanken, die ihr hiermit investiert :) danke. (...vielleicht seid ihr ja genauso gespannt wie ich, was am Ende dabei herauskommt...)

Na dann auf zu den herrlichen oder ärgerlichen ;) Kleinigkeiten des Alltags!

Kat

Ps: Wenn du teilnehmen und dennoch anonym bleiben möchtest, ist das natürlich auch in Ordnung. Dann kannst du unter deiner Notiz einfach ein „anonym“ o.ä. vermerken.

Pps: Und wer mag, bekommt die Bilder von sich natürlich im Anschluss als Dankeschön :)


Linienführung.

10.03.2011 0 Kommentare

Von Linien schattenhaft gezeichnet, haftet der Schatten an jeder Linie.
Wie gehaucht und nur leicht das Papier berührend, tanzt die Trennungslinie zweier Räume, die zugleich eine weiche Verbindung entstehen lässt.
Denn im tanzenden Aufzeichnen, zeichnet sich das Bild von ganz alleine in seiner Melodie.