Ein Sommer im Hochzeitsfieber 5

05.02.2012 0 Kommentare

Der Tag begann wohl mit einem Lächeln und endete mit einem.

Und zwischendurch lächelnde Menschen. Jeder Gedanke und jede Geste mit einem Lächeln untermalt. Kann ein Tag perfekter sein? Genau ab diesem Moment weiß man, warum der Tag "der schönste Tag im Leben" ist. Und besser noch, wenn man angsteckt wird, zu lächeln, mit zu lächeln, an zu lächeln, innerlich zu lächeln, angelächelt zu werden. Wenn man nach Hause geht und die Backen sich verkrampft anfühlen (weil es so viel zu lächeln und lachen gab!). Es gibt nichts Schöneres, als sich selbst und alle um einen herum, sich wohl-fühlend zu wissen! Aus diesem Grund: Danke für die Zeit, die Bilder und in Erinnerung: immer ein Tag voll Lächeln :)


Ihre Kamera ist zu gross! - Na und?!

03.02.2012 1 Kommentare

Nach meinem Eintrag vom 30.10.2010 war mir klar, eines Tages würde es wieder ein tolles Konzert geben. Eigentlich mehr noch als nur "ein tolles Konzert".. vielleicht sogar ein Konzert, auf das ich mich seit Jahren gefreut hatte.. ein Konzert von einer Band, die ich seit Jahren ins Herz geschlossen hatte. Und wenn es soweit sein würde, stände ich wohl wieder in der Menge mit großen Augen, weit geöffnetem Herzen und einem wohlig-warmen Gefühl, während ich mir wütend in den Arsch beiße, warum meine Kamera diesen perfekt scheinenden Moment nicht festhalten konnte (und das nur, weil wieder ein Kaugummi-kauender, im Dunkeln eine überflüssig abgedunkelte Tom Cruise-Verschnitt-Brille tragende, Specknacken Security (alias "SecuryyyBub") mich davon abhielt, meine heißgeliebte Kamera mit in den Konzertraum zu nehmen. Ich musste also gewappnet sein. Gewappnet für das nächste Konzert und dem nächsten "Schrank", der sich vor mir aufbauen und spitz beäugen würde.

weiterlesen ...

Pin Up Biene

03.02.2012 0 Kommentare

Bevor es noch in Vergessenheit gerät, schnell wieder rausgekramt - die kleine Pin Up Bi(e)ne :)

Viel Spaß mit den Bildern.


Der Ort, an dem die Zeit stehen bleibt

18.12.2011 0 Kommentare

Ostsee

Es gibt einen Ort, an dem die Zeit stehen bleibt. Wenn man selbst dort stehen bleibt, hört man sogar, wie die Zeit langsam erstarrt und stehen bleibt. Alles bleibt liegen, Altes bleibt liegen. Gedanken werden weggespült. Kälte ist nicht mehr kalt. Man sitzt und schweigt in den Abend hinein, von Schweigen ganz umhüllt, merkt man gar nicht, wie man nur so da sitzt und es passieren lässt. Während eigentlich gar nichts passiert, passiert so vieles. Als könne man durch Wände schauen und alles, was bisher Mauern erbaut hat, kann durch einen Blick zum Einbruch gebracht werden.
Und noch vor Abendeinbruch spürt man ein anderes Gefühl. Irgendwas ist anders. Irgendwas fühlt sich anders an. Man selbst wird anders. Anders an diesem Ort, der für andere gewöhnlich ist.
Es ist ein Ort, an den man kommt, ohne ein Wort sprechen zu wollen. Und ohne ein Wort sprechen zu wollen, spricht man dennoch in die Ferne, eine in Gedanken erfüllte Leere aus, nach der man sich oft – so lange – so verzweifelt sehnt. Weil man etwas im Alltag vermisst, von dem man hofft, es im Alltag nicht gefunden und alltäglich gemacht zu haben. Doch dort, an diesem Ort, findet man immer, das, was man sucht. Und meist endet die Suche mit einem Lächeln in einer Stille. Und wenn man Glück hat, bleibt das Lächeln stehen, wie die Zeit - wird zum zeitlosen Lächeln, dass uns durch den Alltag hilft und uns einen Horizont zeigt, der für Andere nicht sichtbar ist.


Soundtrack des Lebens

18.12.2011 0 Kommentare

Warum ist es nicht möglich, einen Musik-Sender im Kopf zu haben. Man denkt sich das Lied, das man gerne hören würde und es wird gespielt oder der Sender findet automatisch für die richtigen Situationen die richtige Musik, die perfekte Untermalung. Dadurch würde kein Moment mehr vergessen werden. Wenn man die Musik später wieder hört, erinnert sie immer wieder und wieder an den einen Moment. Der Mensch wäre der Hauptdarsteller seines eigenen Films mit der Filmmusik, die einfach in zu vielen Moment noch fehlt. Jeder Moment würde dann vielleicht auch bewusster erlebt werden, nachdenklicher. Man würde nicht mehr von All-Tag zu Alltag hetzen und kein Tag würde mehr dem anderen gleichen. Wie schön das wäre. Und die Gedanken schlagen die Gitarrensaiten an...

Skin

All day long she's waiting for the night to ask her out
To be somebody's dancer, to get lost inside a crowd
There‘s no need to talk, because the music is so loud,
Till a taxi drops her back into a morning full of doubts.

You can feel like a part of something if you're part of the scene
You can make your life look pretty out a little ice and gin,
Wash off the make-up and prepare the aspirin
Well you can get out of this party dress but you can't get out of this skin.

His home is where his heart is at the parties that he rolls.
Tells himself he can't be lonely cause he's never on his own,
But all the friends he makes at night, in the morning they are gone,
And he's left with his four walls, his aching head, his silent phone

You can feel like a part of something if you're part of the scene
You can make your life look pretty out a little ice and gin,
Wash off the make-up and prepare the aspirin
Well you can get out of this party dress but you can't get out of this skin.

All day long she's waiting for the night to ask her out
To be somebody's dancer...

- Boy


Ein Sommer im Hochzeitsfieber 4

18.12.2011 0 Kommentare

Mit jedem Tag wächst man und wird erwachsen, ohne zu erwachen und zu wissen, dass man Erwachsener geworden ist. Und mit jedem Tag macht man ein Stück mehr, was Erwachsene tun. Aber ab wann ist man erwachsen? Kann man dann äußerlich erwachsen sein und innerlich Kind bleiben? Oder umgekehrt? Manchmal sind die Kinder ihrer Eltern die Eltern ihrer Eltern und erwachsener als sie.. also ab wann ist man offiziell erwachsen? -wenn man verheiratet ist? -wenn man selbst Kinder hat? -wenn man sich erwachsen fühlt oder wenn man erwachsen sein möchte? Gibt es das Gefühl oder die Bezeichnung "Erwachsener" eigentlich wirklich oder gibt es einfach nur ein "älter werden" und im Grunde genommen ein "Kind bleiben", weil wir doch alle früher oder später wieder Kind sind. Spätestens dann, wenn wir das tun, was wir gerne tun und unsere Augen dabei anfangen zu funkeln wie kleine Kinderaugen... Solche Augen haben selbst ältere Menschen noch. Also kann man einen "Erwachsenen" nicht festlegen. Man nennt die Kinder einfach nur irgendwann "erwachsen", damit sie die Dinge tun, vor denen sie einst Angst hatten, als sie noch jünger waren (und manchmal die Ängste einfach nur besser verstecken können).

-das nur so als Denkanstoß ;)

Viel Spaß mit den Hochzeitsbildern von Michaela & Christian


Der kleine Prinz

05.10.2011 0 Kommentare

Eigentlich kann man jedes Gesicht eines kleinen Kindes mit folgenden Worten erklären

Alle Erwachsene sind einmal Kinder gewesen
(doch nur wenige erinnern sich daran).
- Der kleine Prinz: Vorwort

Und wer sich immer wieder als Kind in seinem Erwachsenen-Kostüm neu entdeckt, der wird im Herzen sein Leben lang einen Spielplatz vorfinden, auf dem er andere "Erwachsene" mit bunten Schaumstoff-Bällen bewerfen und sich daran erfreuen kann.. und das so lange, bis dass sie auch ihr Kind entdecken und wieder Kind sind.


Ein Sommer im Hochzeitsfieber 3

25.09.2011 0 Kommentare

Und man war da und man war anwesend mit Lachen, mit Herz und Blicken und freudigen Begrüßungen, während die Musik perfekte Untermalung war. Nicht enden wollenden Umarmungen und Freudentränen, lachend weggewischt, entgegenschreitend. Am Ende war man zufrieden, war man glücklich, ein gelungener Abend mit tanzenden Gästen und zwei Menschen, die einfach zueinander gehören und die ganze Welt an dem Abend mit ihrem Gemeinschaftsgefühl in ihren Bann zogen...
War super!!! ;)

Viel Spaß mit den beiden, die einfach zueinander gehören:
PROST! Flo & Sue!


Schloss - Making Of

28.08.2011 0 Kommentare

Und hier noch ein paar Making-Of Bilder dazu :)


Es war einmal...

28.08.2011 0 Kommentare

...ein Schloss.
Inmitten eines kleinen Dorfes, namens Schmölz. Mit Räumen, die lebten. Gegenständen, die Geschichten erzählten. Und Pflanzen, die ihm einen Rahmen gaben.
Es waren einmal, ein paar kreative Köpfe. Hände, die gerne arbeiteten. Ideen, die umgesetzt werden wollten. Farben, die das Leben spielerisch tanzend farbenfroher machten.
Und es war an der Zeit, dass all diese Dinge zusammen fanden und Märchen, die waren, wirklich wahr gemacht wurden.

In Zusammenarbeit mit

www.glitzerwerkstatt.de

www.galorecouture.de